FREE ALEXANDER DORIN

!!! ALEXANDER DORIN IST FREI !!!

__________________________________

Investigativer Autor – Enthüllungen über Srebrenica – unter Verschluss!

Der in der Schweiz lebende Autor, Alexander Dorin, sitzt sei dem 17. Juni 2015 in einem Schweizer Gefängnis. Der Zeitpunkt seiner Verhaftung, sowie die Vorgehensweise legen nahe, dass Dorin unter dem Vorwand „Handel mit Cannabis“ festgesetzt wurde.  Junge Welt berichtete am 2. Juli 2015 „Argentinische Verhältnisse mitten in Europa:“

Dorin hat sich der undankbaren Aufgabe verschrieben, all jene brisanten Fakten zusammenzutragen, die ein völlig anderes Licht auf die Geschehnisse in und um Srebrenica werfen. Fakten, die von den führenden Massenmedien im Westen bisher gänzlich verschwiegen wurden.

Dieses Video enthält die bedeutendsten Elemente, die die offizielle Darstellung über Srebrenica im Kern erschüttern. Es startet mit der Aussage des damaligen moslemischen Polizeichefs aus Srebrenica, Hakija Meholić. Meholić wiederholt die Worte des damaligen bosnisch moslemischen Präsidenten Alija Izetbegović, der ihm (und acht weiteren Delegierten aus Srebrenica) im September 1993 sagte: „Mir wurde von Clinton im April 1993 angeboten, wenn die Streitkräfte der Tschetniks (abschätzige Bezeichnung für serbische Soldaten) in Srebrenica einmarschieren, ein Gemetzel an 5 000 Moslems verüben, dann würde es eine militärische Intervention gegen serbische Stellungen geben.“ – englische Untertitel –

Zum besseren Verständnis: Clinton zeigte Izetbegovic einen Weg, Vorteile für sein Bestreben nach einem rein islamischen Staates zu erhalten.

Wo ist Alexander Dorin_c

Alexander Dorin ist gebürtiger Serbe und besitzt die Schweizer Staatsbürgerschaft. Zu Beginn seiner Veröffentlichungen vor 17 Jahren wählte er das Pseudonym Alexander Dorin.

Ab Februar 2015 führten Mira und Ardašir in dem von den beiden Exiliranern Fartâb und Ardašir eröffneten Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه ein ausführliches Interview mit Alexander Dorin über Srebrenica.

Ein Interview mit Alexander Dorin zum Thema: Die Srebrenica-Lüge (1)

Ich empfehle außerdem die Zusammenfassung von Pârse&Pârse پارسه و پارسه Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation

Dorin wurde mehrfach bedroht, wie er im letzten Teil des Interviews erklärt Dorin über negative Erfahrungen während seiner Veröffentlichungen.. Darunter war auch ein Sekretär vom bosnischen Konsulat in Frankfurt, der ihn aufs Übelste beleidigte und damit drohte, ihm den bosnischen Geheimdienst auf den Hals zu schicken, falls er nach Bosnien reisen wollte. Ebenso startete anschließend der „Schweizer Tagesanzeiger“ erneut seine Kampagne gegen den Autor, der auch über die Hetze der Journalisten Stefan Israel, Christian Mensch und Daniel Foppa in dem Interview berichtete.  Der „Schweizer Tagesanzeiger“ veröffentlichte darin auch die Identität des Autors.

Alexander Dorin

Co-Autor Zoran Jovanovic mit Alexander Dorin auf der Leipziger Buchmesse im März 2011, bei der Vorstellung des im Oktober 2010 erschienen Buches „Srebrenica wie es wirklich war: Unterdrückte Tatsachen über die an Serben begangenen Massaker 1992-1995.“

„Krieg ist der nackte Wahnsinn, das weiß ein jeder. Es gab noch nie einen Krieg in der Menschheitsgeschichte, in dessen Verlauf nicht abscheuliche Verbrechen verübt worden wären. Und kein vernünftiger Mensch wird bestreiten können, dass sich auch die Menschen im ehemaligen Jugoslawien während der jüngsten Kriege gegenseitig Schreckliches angetan haben. Doch wie könnte man damit die bis zur Unkenntlichkeit entstellte Wahrheit über die jugoslawischen Kriege rechtfertigen, die einflussreiche politische Kreise, Medienkonzerne und zahlreiche Journalisten zu verantworten haben?  Die jugoslawische (weltweite) Tragödie kann erst dann aufgearbeitet werden, wenn die ganze Wahrheit auf den Tisch kommt, denn auf Hetze, Desinformation und Lügen lässt sich nun mal keine gerechte und bessere Zukunft aufbauen.“ Alexander Dorin

Aus „Srebrenica, die Geschichte eines salonfähigen Rassismus“

„Die Urteile in Den Haag liegen wie ein Fluch auf uns Serben. Alles steht auf den Kopf.“

Zoran Jovanovic, bei meinem Besuch in Bosnien im August 2011.

Als im Januar 2014 das serbische Online-Portal Vesti Dorins sensationelle Behauptung veröffentlichte, dass zwischen 3.000 und 4.000 Muslime im Juli 1995 nach Serbien geflohen sind, verdoppelten sich die Morddrohungen gegen Alexander Dorin. http://www.vesti-online.com/Vesti/Ex-YU/373784/Istinu-o-Srebrenici–platio-zivotom

Zoran Jovanovic sollte im Juli 2013 auf seiner Reise nach Serbien Videos empfangen, die diese Flucht zeigten. Er verstarb nur zehn Stunden, nachdem er Dorin berichtet hatte, dass es ihm gelungen war, die Aufnahmen zu erhalten. Die Videos befanden sich jedoch nicht bei Zoran. Es ist durchaus möglich, dass Dorin inzwischen an diese Aufnahmen gelangt ist. Der Zeitpunkt der Verhaftung und die Vorgehensweise legen nahe, dass hier ein Vorwand gesucht wurde, um Dorin festzusetzen und die Wahrheit über Srebrenica weiter zu unterdrücken. Diese ist schockierend und entlarvt u.a. auch das UN-Tribunal als eine Institution, die politischen Vorgaben folgt und statt die Menschenrechte zu schützen, diese aufs Gröbste verletzt.

Mit weitgehend von den Monopolmedien verschwiegenen Aussagen moslemischer Politiker, Beamten und Kriegsveteranen aus Srebrenica, und mit dem Fotomaterial von Zoran Jovanovic, zeigt Alexander Dorin eine unbekannte schockierende Perspektive der damaligen Ereignisse auf. Er liefert detailliert Fakten und brisante Dokumente, wie z.B. als vertraulich eingestufte interne Berichte der bosnisch-moslemischen Armee, die durch verschiedene Wege an die Öffentlichkeit gelangten. Diese zeigen auf, dass jene Männer, die angeblich nach dem 11. Juli 1995 hingerichtet worden sein sollen, Srebrenica schon bereits ab dem 10. Juli 1995 verlassen haben, bevor serbische Einheiten die Stadt erreichten. Ebenfalls geht Dorin auf die dubiose und alles andere als rechtstaatliche Rolle des UN-Tribunals (ICTY- Internationaler Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien) ein, sowie auf die gleichermaßen zweifelhafte, von Bill Clinton gegründete Institution ICMP (Die Internationale Kommission für vermisste Personen).

Hier ein 23 min. Interview des griechischen Fernsehsenders tvxs.gr mit Alexander Dorin am 31.10.2011 in Berlin. Ausgestrahlt von http://www.kla.tv/

Ebenfalls in Klagemauer TV, ein Bericht über Dorins Verhaftung und ab Min. 2:50 eine treffende Zusammenfassung der entsprechenden Institutionen, die sich als Handlanger der NWO erweisen. 

In dem Interview von Mira und Ardašir in Pârse&Pârse پارسه و پارسه mit Alexander Dorin, geht der Autor detailliert auf die wichtigsten Aspekte ein, die das legendäre „Srebrenica-Massaker“ zum folgenschwersten Propagandaerfolg der jüngsten Geschichte zementierten – auf dessen Fundament weitere Völkerverbrechen der NATO verübt worden sind.

Teil 1 – Einer der wohl tragischsten Aspekte der ganzen Geschichte sind wohl die im Westen weitgehend verschwiegenen, an den Serben begangenen Massenmorde der bosnisch-muslimischen Armee aus Srebrenica.

Teil 2 – Alexander Dorin geht auf die Hintergründe der Hinrichtungs-Inszenierung ein, sowie auf die Rolle des damaligen US-Präsidenten Bill Clinton und dem bosnisch moslemischen Präsidenten Alija Izetbegovic.

Teil 3 – Wie ist es dann überhaupt dazu gekommen, dass die serbische Armee im Juli 1995 Srebrenica angegriffen hat und anschliessend in die Stadt einmarschierte?

Teil 4 – Dokumente, Zeugenaussagen und Filmaufnahmen belegen, was tatsächlich ab dem 11. Juli 1995 in Srebrenica geschehen ist.

Teil 5 – Was geschah mit der moslemischen Bevölkerung, und wie konnte sich der Srebrenica-Hinrichtungsmythos weiter entwickeln?

Teil 6 – Dorin bietet Erklärungen, welche und wieviele Tote in Potočari beigesetzt wurden. Laut der offiziellen Srebrenica-Version müssten dort um die 8.000 Männer beerdigt worden sein. An den Opfern hätte man eindeutige Spuren von Erschießungen feststellen müssen.

Teil 7 – Manipulationen mit „Vermissten“-Angaben_Auf Wählerlisten von 1996 sind Namen verzeichnet, die auch auf der „Vermissten-Liste“ stehen. Ebenso beleuchtet Alexander Dorin das von Bill Clinton gegründete Institut icmp (International Committee for Missing Person ),

Teil 8 – Überall im Bosnienkrieg gab es Frauen und Mütter, die ihre Männer und Söhne verloren haben: Kroaten, Serben, Moslems. Als noch Srebrenicas Flüchtlinge in Tuzla eintrafen, bildete sich schon der Verein „Mütter von Srebrenica“, die bis heute eng mit der GfbV (Gesellschaft für bedrohte Völker) zusammenarbeitet und das Bild der „8.000 Opfer“ färbt. _ Plea Agreements und weitere Einschüchterungen, Drohungen und Erpressungen, siehe Paddy Ashdown

Teil 9 – „Kronzeuge“ Dražen Erdemović und weitere dubiose Beweismethoden am UN-Tribunal (ICTY – Internationaler Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien) in Den Haag.

Teil 10 – weitere inhaltsleere „Beweise“ am UN-Tribunal in Den Haag – das „Beweisvideo“, sowie die dort herrschende Ignoranz von Entlastungszeugen und Gegenbeweisen.

Weitere Gegendarstellungen zu der Hinrichtungsversion. Aus einem Interview mit Alexander Dorin der „Junge Welt“, vom 11.07.2009:

Dorin: Die serbische Armee hat damals vor den Augen der Weltöffentlichkeit die gesamte muslimische Zivilbevölkerung von ca. 25.000 Menschen evakuiert und sicher in muslimisch kontrolliertes Gebiet geleitet. Man stellte ihnen Nahrung und Busse zur Verfügung. Niederländische Blauhelmsoldaten bezeugten, daß diese Zivilisten gut behandelt wurden. Bis heute kann man ca. 2.000 Tote vorweisen. Alles deutet darauf hin, daß es sich dabei größtenteils um Gefechtstote handelt. Es soll nun jeder selbst beurteilen, ob man das als Völkermord bezeichnen kann.

Journalist: Evakuiert wurden aber doch nur Frauen und Alte, die gesamte männliche Bevölkerung im wehrfähigen Alter wurde isoliert und fiel, wie es heißt, kurz danach einem Massaker zum Opfer.

Dorin: Fast die gesamte männliche Bevölkerung hatte Srebrenica vor dem Fall zusammen mit den Truppen des berüchtigten bosnisch-muslimischen Kriegsherren Naser Oric verlassen. Diese Truppe Tausender muslimischer Männer lieferte sich auf dem Weg in die muslimische Stadt Tuzla mehrere Gefechte mit dem serbischen Militär. Dabei starben auf muslimischer Seite mindestens 2000 Männer. In der Stadt blieben eher ältere Männer und Jugendliche zurück. Einige von ihnen wurden von den Serben zwecks Befragungen gruppenweise nach Bratunac gebracht. Niederländische Blauhelmsoldaten sprachen von einigen Bussen mit diesen Insassen. Die Serben erhofften sich durch die Befragung genauere Informationen über Orics Truppen, die seit 1992 massenhaft Verbrechen gegen die serbische Zivilbevölkerung in der Region verübt hatten. Obwohl die Stadt 1993 zur entmilitarisierten UNO-Schutzzone erklärt worden war, konnte die muslimische Armee unter den Augen der Vereinten Nationen ungehindert weiter morden.

Journalist: Was passierte nach der Befragung mit den Männern?

Dorin: Die Leute wurden im Anschluß freigelassen. Sogar Ibran Mustafic, damals muslimischer Bürgermeister von Srebrenica, bestätigt, von den Serben unversehrt freigelassen worden zu sein.

Journalist: Berichten zufolge lagen die meisten der gefundenen Toten in Massengräbern, ihre Hände waren auf dem Rücken gefesselt.

Dorin: Die Ermittler des NATO-gesteuerten Jugoslawien-Tribunals standen unter Druck, einen Völkermord zu beweisen. An den ca. 2.000 in einem weiten Umkreis von Srebrenica gefundenen Toten, deren Zahl mit der der Gefechtstoten übereinstimmt, konnten die Ermittler keine Exekutionsverletzungen nachweisen – das zeigt ihr eigener Report von 2001, der dennoch als Exekutionsbericht betitelt wurde. Also wurde behauptet, man habe an einigen Stellen 380 Fesseln und Augenbinden gefunden. Doch den serbischen Ermittlern wurde der Zugang untersagt. Das Tribunal hat unterdessen über 1.000 Srebrenica Beweise vernichtet, angeblich aus “Platzmangel”.

Chronologie seit Juni 2015:

Am 10. Juni 2015 legte der UN-Sicherheitsrat eine Resolution vor, in dem die Ereignisse von 1995 in Srebrenica als Völkermord eingestuft werden soll. Die Resolution, die vom Vereinigten Königreich vorbereitet wurde, verlangt, dass Kinder in den Schulen über den Völkermord in Srebrenica lernen sollten.

http://www.business-standard.com/article/pti-stories/britain-seeks-un-resolution-on-srebrenica-genocide-115061000056_1.html

http://www.reuters.com/article/2015/06/09/us-bosnia-srebrenica-britain-idUSKBN0OP1I420150609

Belgrad über Srebrenica-Resolution beunruhigt

British UN resolution on Srebrenica massacre ‚could destabilise the region‘

Britain Drafting UN Resolution on Srebrenica Genocide

Es ist offensichtlich, dass damit nur weitere ethnische Probleme auf dem Balkan provoziert werden, statt die dort ansässigen Völker auszusöhnen. Das Veto Russlands und Chinas sowie die nachvollziehbare ablehnende Haltung Serbiens haben schon zu Reaktionen in Potočari geführt, wo sich die Gedenkstätte der mutmaßlichen Hinrichtungsopfer befindet. Der serbische Ministerpräsident Aleksandar Vucic wurde bei seiner Ankunft am Samstag, den 11. Juli in Potočari mit Steinen beworfen.

Ebenfalls am 10. Juni wurde der Massenmörder Naser Orić in Genf verhaftet, der sich in der Schweiz aufhielt. http://www.blick.ch/news/schweiz/justiz-schweizer-grenzwaechter-verhaften-bosnischen-ex-militaerkommandanten-id3851586.html

naser_oric-uniform

Naser Orić

Der damalige bosnisch-moslemische Kommandant bewegte sich allerdings auch bekannter Weise unbehelligt durch Deutschland und zeigte sich demonstrativ in einem serbischen Club in Stuttgart. Dass er 2006 vom UN-Tribunal freigesprochen wurde, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es genügend Beweise für die Massenmorde an Serben gibt, die unter seinem Kommando verübt worden sind. Er selber prahlte mit Videos vor internationalen Journalisten, wie er viele Serben eigenhändig mit „kalten Waffen“ getötet hat. Naser Orić prahlte während diverser Interviews mit ausländischen Journalisten mit diesen Gräueltaten und führte dabei Videos dieser Verbrechen vor. So erwähnte er z.B. gegenüber dem Toronto Star Reporter Bill Schiller, er und seine Kämpfer hätten in einem einzigen serbischen Dorf 114 Serben ermordet (Bill Schiller ‘Fearsome Muslim warlord eludes Bosnian Serb forces’, Toronto star 16.07. 1995)

Doch statt an Serbien, wird der Kriegsverbrecher nach Bosnien ausgeliefert. http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Schweiz-liefert-Naser-Oric-an-Bosnien-aus/story/14014045

Ibran Mustafic Planirani Haos Planned Chaos

Der bosnische Moslem Ibran Mustafić war Mitbegründer der SDA, der Partei von Alija Izetbegović, und war bis zum Fall der Stadt Bürgermeister in Srebrenica.

Mustafić erfüllte altersmäßig und von seiner politischen Zugehörigkeit, die Kriterien jener “Opfer“, die angeblich hingerichtet worden sein sollen. Tatsächlich stand er unter dringendem Tatverdacht, in die Verbrechen an der serbischen Bevölkerung verwickelt gewesen zu sein und wurde deswegen verhaftet. Später wurde Ibran Mustafić jedoch wieder freigelassen, wie viele andere moslemische Gefangene auch.

 In seinem Buch „Planirani Haros“ (geplantes Chaos), schrieb Mustafić über die von Kommander Naser Orić verübten grausamen Verbrechen an Serben, und über dessen Terror an der eigenen Bevölkerung. Mustafić schätzt die von Orić verursachten eigenen Opfer zwischen 500 und 1000 Moslems. Am 11. Juli 1995 war die Stadt rein moslemisch und alle Serben waren von dort vertrieben oder ermordet. Bis vor Ausbruch des Krieges war die Stadt gemischt. Orić herrschte dort wie ein Warlord und terrorisierte mit seinen treuesten Anhängern die eigene Bevölkerung. Männer wurden zwangrekrutiert, Frauen vergewaltigt, Nahrungsmittel der Vereinten Nationen gestohlen und der Schwarzmarkt kontrolliert. Mustafić zitiert in seinem Buch Naser Orić, der seine erste Tötung an dem serbischen Richter Slobodan Ilić aus Srebrenica, detailliert beschreibt. Auch schreibt der moslemische Zeitzeuge in seinem Buch, von den brutalen Überfällen auf serbische Familien und Dörfer. Nach der Veröffentlichung im Jahr 2008, wurde Ibran Mustafić brutal zusammengeschlagen. Das ihm nichts Schlimmeres widerfahren ist, liegt wohl daran, dass es in diesem Teil der Welt ein offenes Geheimnis ist, was wirklich in Srebrenica geschehen ist. Mustafić klagt ebenfalls die bosnisch-moslemische Regierung in Sarajevo an, dass Srebrenica geopfert wurde und bezeichnet Srebrenica als  „Opferlamm“.

In „Zankapfel Srebrenica“, – Wer profitiert vom angeblichen Völkermord?- ein Artikel des ehemaligen WDR-Journalisten Marko Jošilo ist nachzulesen, wie Ibran Mustafić die aktuellen Geschehnisse um die Verhaftung von Naser Oric bewertet. Mustafić bezeichnet in diesem Zusammenhang den derzeitigen Bürgermeister aus Srebrenica als „Anwalt von Naser Oric“. Außerdem erklärt er, dass die Srebrenica-Gedenkstätte in Potočari von einer Gruppe von Leuten regelrecht privatisiert wurde, die die Opfer als ihr Privateigentum behandeln.

Alexander Dorin führt in seinen Publikationen weitere moslemische Zeugen auf, deren Aussagen den Mythos um Srebrenica kippen.

Schweiz: am 17. Juni 2015 fahren mehrere Zivilfahrzeuge vor und verhaften Dorin in seiner Basler Wohnung.

Auf Anfrage des serbischen Senders Sputnik, erklärte der Sprecher des Schweizer Justizministeriums Folco Galli, dass das Justizministerium nicht in die Verhaftung involviert sei, er jedoch nicht weiß, ob eine andere Polizeiinstanz diesen Einsatz durchgeführt hat. Sputnik wirft den Verdacht auf, dass hier eine unrechtmäßige Aktion stattgefunden hat.

(Artikel bitte mit google übersetzen)

Erst am 1. Juli reagierten die Basler Behörden mit vagen Erklärungen, dass Dorin nicht wegen seiner publizistischen Tätigkeit inhaftiert sei. Es ginge um “nichts Politisches“, sondern eine ganz normale Straftat. Es ginge ihm gut und er sei anwaltlich vertreten.

Am  4. Juli 2015 sollte Alexander Dorin an der Veranstaltung “Srebrenica 1995-2015: Tatsachen, Anliegen, Propaganda”, teilnehmen, die von der „Strategic Moskow Culture Fund“ in Belgrad organisiert wurde. Dorins Teilnahme hätte per Online-Konferenzschaltung stattgefunden.

Das Ziel der Konferenz, an der Experten auf dem Gebiet der Verteidigung, Geschichte, Sicherheit, Journalismus und Religion vortragen werden, war es, die serbischen Opfer in der Region Srebrenica zu zeigen, und dass es keinen Völkermord an Muslime gegeben hat.

Hier zum Artikel: leider nur auf Serbisch.
http://t1p.de/hv1x
Ankündigung vom 2. Juli 2015  https://www.youtube.com/watch?t=37&v=D3sj8qrj740

BITTE PETITION UNTERSCHREIBEN!

Petition – free Alexander Dorin _Office of the Attorney General, Taubenstrasse 16, CH 3003 Berne, Switzerland

In dieser einzigartigen und bewegenden Dokumentation „Dossier Srebrenica (еnglish titl) – Dosije Srebrenica“ wird über das Leiden der Serben in Podrinje (Gegend um Srebrenica) berichtet. Hier kommen Überlebende zu Wort. Auch Dorin, der in deutschsprachigen Medien wie die Pest gemieden wird, führt darin seine Sicht auf. Mit einem Rückblick auf die Gräuel an Serben in WWII.

 

Youtube-Kanal von Alexander Dorin, mit Aufnahmen serbischer Massakeropfer – gefilmt von Koautor Zoran Jovanovic.

Filmmaterial: serbische Massakeropfer – Vorsicht, die entstellten Opfer können die Psyche belasten

Weitere erwähnenswerte Verlinkungen:

Professor Edward Herrmann über Srebrenica: „In Bosnien hat kein Völkermord stattgefunden“

Wikipedia: Edward S. Herman (* 7. April 1925) ist ein US-amerikanischer Ökonom und Medienanalyst, der als Professor emeritus of Finance an der Wharton School der University of Pennsylvania beschäftigt ist. Eines seiner bekanntesten Bücher ist Manufacturing Consent, das er zusammen mit Noam Chomsky veröffentlichte.

„A Town betrayed“ (die verratene Stadt), vom investigativen, bosnisch moslemischen Journalisten Mirsad Fazlic, der einen bewegenden Film über Srebrenica und die serbischen Opfer gemacht hat. „A town betrayed“ directed by Ola Flyum and David Hebditch.

Der Film hebt ebenfalls hervor, dass eine Auseinandersetzung zwischen der serbischen und der moslemischen Armee stattgefunden hat, ausgelöst durch die Verbrechen  moslemischer Killerbanden an  Serben um Srebrenica. Der Autor stellt dar, dass in Srebrenica kein Massaker stattfand, sondern es ein legitimer bewaffneter Konflikt der serbischen Streitkräfte mit  „muslimischen Freischärlern“, gegeben hat, die Massaker an serbischen Kindern und Frauen verübten.

Interview mit dem ehemaligen CIA-Agenten Robert Baer, der bei seinem Ausscheiden aus dem Dienst der CIA mit der »Career Intelligence Medal« ausgezeichnet worden war und danach mit seinen Enthüllungsbüchern »See No Evil« und »Sleeping with the Devil« für internationales Aufsehen sorgte. Das Interview wurde auf der Internetseite des »Belgrader Forums für eine Welt der Gleichberechtigten«, einer unabhängigen, überparteilichen Vereinigung von Intellektuellen veröffentlicht (www.beoforum.rs).

Aus Ossietzky – Herausgeber: Rolf Gössner, Ulla Jelpke, Arno Klönne, Otto Köhler, Eckart Spoo

Sie ist eine Wohlfahrtseinrichtung der besonderen Art: die Central Intelligence Agency (CIA).

Damals Jugoslawien, heute Ukraine. Die „westliche Demokratie“ hat in beiden Fällen keinen beruhigenden, sondern im Gegenteil einen krigerischen Ausgang begünstigt. Damit haben sich sowohl NATO, als auch EU, als unfähige Konfliktlöser „berühmt“ gemacht! Was in der Ukraine geschieht, lässt sich mit der Errichtung der Diktatur von Pinochet in Chile vergleichen. Odessa, Mariupol, Luhansk, Donezk. Jede Stadt gleicht Srebrenica in Jugoslawien. Warum wird im Westen darüber nicht gesprochen?

Advertisements
Kommentare
  1. Ardašir Pârse sagt:

    Das Verschwinden von meinem Freund Alexander Dorin trägt für mich ganz klar die Handschrift der CIA!

    Gefällt 1 Person

  2. adamlauks11 sagt:

    Egaöl in wessen Händemn er sich befindet – Sein Leben ist in großerGefahr ! Der psychischen Folter wird die Phüsische folgen. Ich bete meinen Gott an ihm zu helfen das ungebrochen durchzustehen.Die ihn haben jagen nach den Beweisen dass es Beweise darüber gibt, dass es um ein FAKE geht und dass der Wahre Massaker an Serben rund um Srebrenica im verborgenen bleiben sol !??
    Für mich ist Alexander Dotrin nach Edward Snowden zweit größter Whistleblower der Gegenwart !

    Gefällt mir

  3. Die Täter kommen in ein Sanatorium und die Opfer leiden. Es war schon immer so und muss sich ändern, die Täter müssen leiden und gerichtet werden, nicht die Opfer wie nach dem Zweiten Weltkrieg, wie nach der Wiedervereinigung. Die zur Aufklärung beitragen müssen geschützt werden und nicht von der Politmonarchie verfolgt. Freiheit für Alexander Dorin!

    Gefällt mir

  4. A. Klar sagt:

    Kann bitte eine kompetente Person den Wikipedia-Artikel über das Massaker Scebrenica überarbeiten. Es schein nur die offizielle Version wiederzugeben.
    Danke

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s