Archiv für die Kategorie ‘Uncategorized’

Veröffentlicht: November 20, 2016 in Uncategorized

407896

Last Thursday, news reports were largely devoted to the March 22 Brussels terror bombings and the US primary campaigns. And so little attention was paid to the verdict of the International Criminal Tribunal for (former) Yugoslavia (ICTY) finding Bosnian Serb leader Radovan Karadzic guilty of every crime it could come up with, including “genocide”.  It was a “ho-hum” bit of news.  Karadzic had already been convicted by the media of every possible crime, and nobody ever imagined that he would be declared innocent by the single-issue court set up in The Hague essentially to judge the Serb side in the 1990s civil wars that tore apart the once independent country of Yugoslavia.

Although it bears the UN stamp of approval, thanks to the influence of the Western powers, ICTY is essentially a NATO tribunal, with proceedings in English according to a jurisprudence invented as it goes along.  Its international judges are vetted by Washington officials.  The presiding judge in the Karadzic case was a South Korean, O-Gon Kwon, selected surely less for his grasp of ethnic subtleties in the Balkans than for the fact that he holds a degree from Harvard Law School. Of the other two judges on the panel, one was British and the other was a retired judge from Trinidad and Tobago.

As is the habit with the ICTY, the non-jury trial dragged on for years – seven and a half years to be precise.  Horror stories heavily laced with hearsay, denials, more or less far fetched interpretations end up “drowning the fish” as the saying goes. A proper trial would narrow the charges to facts which can clearly be proved or not proved, but these sprawling proceedings defy any notion of relevance. Nobody who has not devoted a lifetime to following these proceedings can tell what real evidence supports the final judgment. The media stayed away from the marathon, and only showed up to report the inevitable “guilty” verdict condemning the bad guy. The verdict reads a bit like, “they said, he said, and we believe them not him.”

There was a civil war in Bosnia-Herzegovina from April 1992 to December 1995. Wars are terrible things, civil wars especially.  Let us agree with David Swanson that “War is a crime”.  But this was a civil war, with three armed parties to the conflict, plus outside interference.  The “crime” was not one-sided.

Muslim False Flags

The most amazing passage in the rambling verdict by Judge O-Gon Kwan consists of these throw-away lines:

“With respect to the Accused’s argument that the Bosnian Muslim side targeted its own civilians, the Chamber accepts that the Bosnian Muslim side was intent on provoking the international community to act on its behalf and, as a result, at times, engaged in targeting UN personnel in the city or opening fire on territory under its control in order to lay blame on the Bosnian Serbs.”

This is quite extraordinary. The ICTY judges are actually acknowledging that the Bosnian Muslim side engaged in “false flag” operations, not only targeting UN personnel but actually “opening fire on territory under its control”.  Except that that should read, “opening fire on Johnstone-Queen-Cover-ak800--291x450civilians under its control”. UN peace keeping officers have insisted for years that the notorious Sarajevo “marketplace massacres”, which were blamed on the Serbs and used to gain condemnation of the Serbs in the United Nations, were actually carried out by the Muslim side in order to gain international support.

This is extremely treacherous behavior.  The Muslim side was, as stated, “intent on provoking the international community to act on its behalf”, and it succeeded!  The ICTY is living proof of that success: a tribunal set up to punish Serbs. But there has been no move to expose and put on trial Muslim leaders responsible for their false flag operations.

The Judge quickly brushed this off: “However, the evidence indicates that the occasions on which this happened pale in significance when compared to the evidence relating to [Bosnian Serb] fire on the city” (Sarajevo).

How can such deceitful attacks “pale in significance” when they cast doubt precisely on the extent of Bosnian Serb “fire on the city”?

The “Joint Criminal Enterprise” Label

ICTY’s main judicial trick is to have imported from US criminal justice the concept of a “Joint Criminal Enterprise (JCE)”, used originally as a means to indict gangsters.  The trick is to identify the side we are against as a JCE, which makes it possible to accuse anyone on that side of being a member of the JCE. The JCE institutionalizes guilt by association. Note that in Yugoslavia, there was never any law against Joint Criminal Enterprises, and so the application is purely retroactive.

Bosnia-Herzegovina was a state (called “republic”) within Yugoslavia based on joint rule by three official peoples: Muslims, Serbs and Croats.  Any major decision was supposed to have the consent of all three.  After Slovenia and Croatia broke away from Yugoslavia, the Muslims and Croats of Bosnia voted to secede from Yugoslavia, but this was opposed by Bosnian Serbs who claimed it was unconstitutional.  The European Union devised a compromise that would allow each of the three people self-rule in its own territory. However, the Muslim leader, Alija Izetbegovic, was encouraged by the United States to renege on the compromise deal, in the hope that Muslims, as the largest group, could control the whole territory. War thus broke out in April 1992.

Now, if you asked the Bosnian Serbs what their war aims were, they would answer that they wanted to preserve the independence of Serb territory within Bosnia rather than become a minority in a State ruled by the Muslim majority. Psychiatrist Radovan Karadzic was the elected President of the Bosnian Serb territory, “Republika Srpska”. However, according to ICTY the objective of the Serbian mini-republic was to “permanently remove Bosnian Muslims and Bosnian Croats from Serb-claimed territory … through the crimes charged”, described as the “Overarching Joint Criminal Enterprise”, leading to several subsidiary JCEs.  Certainly, such expulsions took place, but they were rather the means to the end of securing the Bosnian Serb State rather than its overarching objective. The problem here is not that such crimes did not take place – they did – but that they were part of an “overarching civil war” with crimes committed by the forces of all three sides.

If anything is a “joint criminal enterprise”, I should think that plotting and carrying out false flag operations should qualify.  ICTY does not seem interested in that.  The Muslims are the good guys, even though some of the Muslim fighters were quite ruthless foreign Islamists, with ties to Osama bin Laden.

One of the subsidiary JCEs attributed to Karadzic was the fact that between late May and mid-June of 1995, Bosnian Serb troops fended off threatened NATO air strikes by taking some 200 UN peacekeepers and military observers hostage.  It is hard to see why this temporary defensive move, which caused no physical harm, is more of a “Joint Criminal Enterprise” than the fact of having “targeted UN personnel”, as the Muslim side did.

The final JCE in the Karadzic verdict was of course the July 1995 massacre of prisoners by Bosnian forces after capturing the town of Srebrenica.  That is basis of conviction for “genocide”. The Karadzic conviction rests essentially on two other ICTY trials: the currently ongoing ICTY trial of Bosnian Serb military commander General Ratko Mladic, who led the capture of Srebrenica, and the twelve-year-old judgment in the trial of Bosnian Serb General Radislav Krstic.

The Karadzic verdict pretty much summarizes the case against General Mladic, leaving little doubt where that trial is heading.  Karadzic was a political, not a military leader, who persistently claims that he neither ordered nor approved the massacres and indeed knew nothing about them. Many well informed Western and Muslim witnesses testify to the fact that the Serb takeover was the unexpected result of finding the town undefended. This makes the claim that this was a well planned crime highly doubtful. The conclusion that Karadzic was aware of what was happening is inferred from telephone calls. In the final stages of the war, it seems unlikely that the Bosnian Serb political leader would compromise his cause by calling on his troops to massacre prisoners. One can only speculate as to what “a jury of peers” would have concluded.  ICTY’s constant bias (it refused to investigate NATO bombing of civilian targets in Serbia in 1999, and acquitted notorious anti-Serb Bosnian and Kosovo Albanian killers) drastically reduces its credibility.

What exactly happened around Srebrenica in 1995 remains disputed.  But the major remaining controversy does not concern the numbers of victims or who is responsible.  The major remaining controversy is whether or not Srebrenica truly qualifies as “genocide”.  That claim owes its legal basis solely to the 2004 ICTY judgment in the Krstic case, subsequently echoed (but never investigated) by the International Court of Justice.

“Procreative Implications”

That judgment was very strange.  The conclusion of “genocide” depended solely on the “expert” opinion of a sociologist. It was echoed again in the Karadzic case. ICTY reiterated its earlier judgment that the “killings demonstrate a clear intent to kill every able-bodied Bosnian Muslim male from Srebrenica. Noting that killing every able-bodied male of a group results in severe procreative implications that may lead to the group’s extinction, the Chamber finds that the only reasonable inference is that members of the Bosnian Serb Forces orchestrating this operation intended to destroy the Bosnian Muslims in Srebrenica as such.”

In other words, even though women and children were spared, Srebrenica was a unique genocide, due to the “severe procreative implications” of a lack of men.  The ICTY concluded that “the members of the Srebrenica JCE… intended to kill all the able-bodied Bosnian Muslim males, which intent in the circumstances is tantamount to the intent to destroy the Bosnian Muslims in Srebrenica.” Thus genocide in one small town.

This judgment is widely accepted without being critically examined.  Since wars have traditionally involved deliberately killing men on the enemy side, with this definition, “genocide” comes close to being synonymous with war.

In fact, not all Srebrenica men were massacred; some have lived to be witnesses blaming the Bosnian Muslim leadership for luring the Serbs into a moral trap.  Moreover, there were many Muslim soldiers temporarily stationed in Srebrenica who were not natives of the town, and thus their tragic fate had nothing to do with destroying the future of the town.

Never mind.  ICTY did its job.  Karadzic, aged 70, was sentenced to 40 years in prison.  As if to make a point, the verdict was announced on the 17th anniversary of the start of NATO bombing of what was left of Yugoslavia, in order to detach Kosovo from Serbia.  Just a reminder that it’s not enough for the Serbs to lose the war, they must be criminalized as well.

The verdict is political and its effects are political.  First of all, it helps dim the prospects of future peace and reconciliation in the Balkans.  Serbs readily admit that war crimes were committed when Bosnian Serb forces killed prisoners in Srebrenica.  If Muslims had to face the fact that crimes were also committed by men fighting on their side, this could be a basis for the two peoples to deplore the past and seek a better future together. As it is, the Muslims are encouraged to see themselves as pure victims, while the Serbs feel resentment at the constant double standards.  Muslim groups constantly stress that no verdict can possibly assuage their suffering – an attitude that actually feeds international anti-Western sentiment among Muslims, even though the immediate result is to maintain the Yugoslav successor states as mutually hostile satellites of NATO.

The other political result is to remind the world that if you get into a fight with the United States and NATO, you will not only lose, but will be treated as a common criminal.  The US-led NATO war machine is always innocent, its adversaries are always guilty.  The Roman Empire led the leaders it defeated into slavery.  The United States Empire puts them in jail.

 

http://www.counterpunch.org/2016/03/30/international-injustice-the-conviction-of-radovan-karadzic/

Getrieben von der Suche nach dem Unfassbaren und der wachsenden Erkenntnis, wie massiv wir belogen werden, besuchte ich am 9. August 2011 in Skelani (Bosnien, bei Srebrenica) den Vater des kleinen Aleksandars Dimitrijević. Tomislav Dimitrijević verlor bei dem Massaker zwei seiner Söhne, Aleksandar (5) und Radisav (12).

Der im Juli 2013 verstorbene Journalist Zoran Jovanovic besaß umfangreiches Foto- und Filmmaterial über die getöteten serbischen Opfer, die er als Kriegsberichterstatter in der Gegend von Srebrenica VOR Juli 1995 fotografierte und die Alexander Dorin in seinem Buch veröffentlichte. Als ich erfasste, wie schwerwiegend die Desinformationen unserer Medien sind, wuchs in mir der Wunsch nach Bosnien zu reisen und mich mit Zoran Jovanovic zu treffen. Spontan bat ich ihn die Familie des kleinen Aleksandars treffen zu wollen, der tot auf der Titelseite des Buches abgebildet ist. Zoran telefonierte sofort und nachmittags saß ich in Skelani einem gebrochenen Mann gegenüber.

Es dauerte eine Weile, bis wir das Gespräch beginnen konnten. Während mit dem Lokalbesitzer verhandelte wurde, das Auto in der Waschanlage vom roten Staub zu reinigen – der durch die schlechten und trockenen Straßen bei Palez fast vollständig das Fahrzeug bedeckt hatte – saß mir Dimitrijevic unsicher gegenüber. Sein Blick schien in der Ferne nach irgendwas zu suchen.

Als wir alle zusammen saßen, legte ich das Buch auf den Tisch. Plötzlich erfasste Tomislav  eine völlige Ruhe, sein Wippen hörte auf und die Anspannung viel weg. Behutsam nahm er das Buch und zog es liebevoll zu sich. Er betrachtete seinen Sohn und war weit von uns entfernt und tief in einer anderen Welt versunken. Dann küsste er unter Tränen das Bild. Einen nicht enden wollenden Moment, den wir ihm schenkten, war er nicht ansprechbar und allein. Keiner der Anwesenden wagte es, ihn aus dieser Ebene herauszuholen. Es war bedrückend still. Mit gemischten Gefühlen, ob ich überhaupt etwas richtiges tue, begann ich unsicher das Gespräch.

Dann kehrte er zurück, blieb ruhig und begann gefasst mit fester Stimme von dem Massaker in Skelani zu erzählen, das eine Woche nach einem Überfall in Kravica verübt wurde. Kravica wurde am orthodoxen Weihnachtsfest überfallen und ist wie Skelani ein Beispiel für 192 überfallene serbische Dörfer. Von den Opfern dieser Überfälle, konnten 3.267 Serben identifiziert werden. Viele Menschen waren grausam, bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt worden. Tausende Menschen wurden verletzt.

Am 16. Januar 1993 flüchtete Tomislavs Familie, seine Frau und seine drei Kinder, vor Naser Orics Killerbanden, die Jagd auf serbische Zivilisten machten. Der fünfjährige Aleksandar wurde von einer Kugel in den Kopf sofort getötet. Der zwölfjährige Radisav starb ein halbes Jahr später an den schweren Schussverletzungen. Der älteste Sohn überlebte. Bei diesem Massaker wurden 69 Menschen getötet und weitere schwer verletzt.

Bei einer Versammlung in Vlasenica (bei Srebrenica) hörten Ermittler des UN-Tribunals in Den Haag die Aussagen der Überlebenden an und nahmen umfangreiches Beweismaterial in Empfang. Pathologische Gutachten, Fotoaufnahmen und schriftliche Zeugenaussagen. Jedoch NICHTS davon wurde im Prozess gegen Naser Oric verwendet. Der bosnisch moslemische Bürgermeister von Srebrenica, Ibran Mustavic, der von Serben nach der Einnahme der Stadt gefangen genommen wurde (weil er unter Verdacht stand, an den Massenmorden beteiligt gewesen zu sein) berichtete in seinem Buch „Planirani Haos“ (geplantes Chaos) über die Verbrechen von Naser Oric und seinen Anhängern an Serben und an Moslems.

Dieser wichtige Zeuge wurde erst nach Den Haag eingeladen und kurzfristig wieder ausgeladen. Mustavic hat persönliche Aussagen von Naser Oric veröffentlicht, mit denen der Massenmörder seinen ersten Mord an einem serbischen Richter aus Srebrenica beschreibt. Naser Orić rühmte sich auch vor internationalen Journalisten wegen der Massaker an Serben und prahlte mit seinem Können vor John Pomfret und Bill Schiller von der Washington Post und vom Toronto Star, als er den Reportern stolz die Video-Aufnahmen enthaupteter Serben präsentierte.

Doch statt diesen bekennenden Massenmörder zu verurteilen, erlangte Naser Oric nach etwa zwei Jahren Haft in Scheveningen, während des WM-Fussball-Viertelfinalspiels „Deutschland-Argentinien“, einen Freispruch und konnte das Gebäude als freier Mann verlassen.

Am Ende des Gesprächs erklärte ich Tomislav, dass ich an den Vorgängen in Srebrenica nur privat interessiert sei und in keinem Auftrag nach Bosnien gekommen war. Deshalb bat ich ihn, sich keine Hoffnung zu machen. Daraufhin erwiderte er:

„Das haben mir die Ärzte auch gesagt, als mein Sohn im Sterben lag.

Aber ich habe gehofft bis zum Schluss.“

Als wir aufstanden, kramte Tomislav in seiner Tasche und wollte sein Getränk bezahlen….

  1. Januar 1993 – Massaker in Skelani

Text aus „Srebrenica, die Geschichte eines salonfähigen Rassismus“

„In den frühen Morgenstunden werden die Ortschaft Skelani und die umliegenden Dörfer angegriffen. Neben den Toten gibt es zahlreiche Schwerverletzte. Während der Offensive dringen die moslemischen Soldaten zum Fluss Drina vor und überschreiten die Grenze nach Serbien.

Dabei überfallen sie den serbischen Ort Bajina Bašta, was dazu führt, dass die Bewohner in heller Panik flüchten. Das war nicht der einzige Zwischenfall an der Grenze zu Serbien. Zwischen 1992 und 1995 ist es wiederholt vorgekommen, dass moslemische Einheiten von Bosnien aus Dörfer in Serbien beschossen haben – ein Delikt, für das sich kein moslemischer Kommandant jemals verantworten musste.

Das Gleiche gilt für Kroatien. Im März und April 1992 drangen Tausende kroatischer Soldaten nach Bosnien vor und verübten diverse Massaker, so z. B. am 26. März 1992 in Sijekovac (Bosanski Brod) und am 2. April 1992 in Gornji, Donji Malovan und Kupres. Auch später wahrend des Bosnienkrieges kämpfte die kroatische Armee ungehindert an der Seite der in Bosnien lebenden Kroaten. Wie die bosnischen Moslems so müssen sich auch die Kroaten nie für grenzüberschreitende militärische Aktivitäten verantworten – im Gegensatz zu diversen serbischen Führern, die angeklagt wurden, weil Freiwillige aus Serbien in serbischen Gebieten in Bosnien und Kroatien gekämpft haben. Wahrend der Verbrechen in Skelani und Umgebung starben folgende Personen:

Ilinka Blagojević (*1914)

Aleksandar Dimitrijević (*1987)

Dragan Dimitrijević (*1960)

Radisav Dimitrijević (*1984)

Aleksa Gligić (*1968)

Nebojša Ilić (*1969)

Mile Ivanović (*1952)

Predrag Ivanović (*1973)

Želimir Ivanović (*1968)

Milija Jakovljević (*1957)

Milenko Jakovljević (*1946)

Milojko Jakovljević (*1957)

Andja Janjić (*1927)

Simo Janjić (*1948)

Šćepo Janjić (*1966)

Milenija Janković (1963)

Radosava Kovaćević (1915)

Savo Maksimović (*1932)

Tadija Maksimović (*1934)

Milun Marković (*1970)

Vlado Mijatović (*1966)

Dušanka Milanović (*1920)

Ilija Milanović (*1922)

Marko Milanović (*1954)

Dragoje Milošević (*1960)

Milan Milovanović (*1967)

Milenko Milovanović (*1941)

54

Darinka Mitrović (*1922)

Mirko Mitrović (*1939)

Radinka Mitrović (*1946)

Radivoje Mitrović (*1942)

Rosa Nedjić (*1933)

Milenko Nikolić (*1940)

Radivoje Nikolić (*1952)

Andjelko Pavlović (*1914)

Žarko Pavlović (*1938)

Dragomir Rakić (*1940)

Dragomir Rakić (*1953)

Milomir Rakić

Mirko Rakić (*1925)

Novak Rakić (*1953)

Radiša Rakić (*1961)

Tadija Rakić (*1930)

Ivanka Ristić (*1950)

Mićo Ristić (*1977)

Milenko Ristić (*1930)

Mitra Ristić (*1974)

Novak Ristić (*1951)

Rado Ristić (*1920)

Vladislav Ristić (*1947)

Gordana Sekulić (*1966)

Radovan Simić (*1966)

Milenko Todorović (1928)

Petko Todorović (*1925)

Milorad Trifunović (*1958)

Vidosava Trifunović (*1915)

Bogdan Živanović (*1927)

Dobrina Živanović (*1958)

Filip Živanović (*1931)

Nikola Živanović (*1921)

Stojan Živanović (*1925)

1916980_1501524473487011_6605077871940020914_n

Gedenkstätte am Ortseingang in Skelani im Drinatal. Über 300 Namen sind auf denn Gedenktafeln eingraviert, von Menschen, die ab 1992 getötet wurden und deren Schicksale von einer internationalen Staatengemeinschaft Ignoriert und vertuscht werden.

10917288_1382586058714187_2969098736593690255_n

Tomislav Dimitrijević verlor bei dem Massaker zwei seiner Söhne, Aleksandar (5) und Radisav (12. Sein ältester Sohn überlebte leicht verletzt. Tomislavs Frau ist vor einigen Jahren vor Kummer gestorben.

406489_2654091115984_2141350587_n

Aleksandar Dimitrijevic *1988

420948_2654100556220_36184599_n

Radisav Dimitrijevic *1984

10896833_1382586395380820_8916780812930968687_n

Der im Juli 2013 verstorbene Journalist Zoran Jovanovic (links) besaß umfangreiches Foto- und Filmmaterial über die getöteten serbischen Opfer, die er als Kriegsberichterstatter in der Gegend von Srebrenica VOR Juli 1995 fotografierte und die Alexander Dorin in seinem Buch veröffentlichte.

10273407_1382586288714164_8693931543295904536_n

9. August 2011 in Skelani (Bosnien, bei Srebrenica)

WAS GESCHAH WIRKLICH IN SREBRENICA?

http://tinyurl.com/Srebrenica-Luege-1

http://tinyurl.com/Srebrenica-Luege-2

http://tinyurl.com/Srebrenica-Luege-3

http://tinyurl.com/Srebrenica-Luege-4

http://tinyurl.com/Srebrenica-Luege-5

http://tinyurl.com/Srebrenica-Luege-6

http://tinyurl.com/Srebrenica-Luege-7

http://tinyurl.com/Srebrenica-Luege-8

http://tinyurl.com/Srebrenica-Luege-9

http://tinyurl.com/Srebrenica-Luege-10

 

Heute ist das orthodoxe Weihnachtsfest.

Veröffentlicht: Januar 6, 2016 in Uncategorized

247586-In-der-Orthodoxen-Kirche-wird-am-7-Januar-Weihnachten-gefeiert

So wird das orthodoxe Weihnachtsfest von Serben gefeiert.

Ich wünsche allen orthodoxen Christen ein schönes und friedliches Weihnachtsfest! Besonders sind meine Gedanken bei den leidenden serbischen, syrischen und griechischen Christen.

Ihnen und den anderen Völkern wünsche ich Frieden und eine Aufklärung im Sinne der Menschlichkeit, die uns vorführt, dass es kein Volk von nur Guten und auch kein Volk von nur Bösen gibt.

Und das jeder einzelne von uns ein Flügelschlag im Chaos ist.

Uns allen wünsche ich, dass die historischen Daten 11. Juli 1995 und 11. September 2001, als das erfasst werden, was sie sind: Täuschungen mit schwerwiegenden Folgen.

Dazu erinnere ich an ein Verbrechen, das an Weihnachten 1993 in Bosnien verübt worden ist und als Ergebnis aus dieser unmenschlichen und hinterhältigen Politik hervorgeht – unbeachtet und ohne Anteilnahme am Leid dieser Menschen. Im August 2011 besuchte ich die Gedenkstätte in Kravica. An diesem Tag traf ich mich mit dem Vater der serbischen Massakeropfer Aleksander (5) und Radisav (12) Dimitrijevic, die eine Woche später, am 16. Januar 1993, in dem Ort Skelani Opfer eines der vielen Massaker geworden sind. Serbische Opfer, die während des verschwiegenen grausamen Vertreibungskrieges, des damaligen bosnisch moslemischen Präsidenten Alija Izetbegovics – der durch diese Aktionen die serbische Bürgerkriegspartei provozierte – getötet worden sind.

Wie ich zu/nach „Srebrenica“ kam – Besuch im August 2011

Gedenkstätte in Kravica

Foto privat

Nur wenige Kilometer von dem monströsen Bauwerk in Srebrenica, das für die Hinrichtungs-Inszenierung errichtet wurde und als „Beweis“ für die angeblich von Serben verübten Massenhinrichtungen herhalten muss, befindet sich die Gedenkstätte von Kravica.

(Anmerkung: Die Gedenkstätte, die das von den Medien berühmt berüchtigte „Srebrenica-Hinrichtungs-Massaker“ suggeriert und in Srebrenicas Nebenort Potočari  errichtet wurde, wurde von den USA finanziert und vom ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton eingeweiht. Bill Clinton, erscheint in diesem Zusammenhang als Kriegsverbrecher,  der ein „Massaker an ca. 5.000 Moslems“ dem damaligen bosnisch moslemischen Präsidenten Alija Izetbegovic praktisch vorgeschlagen hat, um den Vereinten Nationen Gründe für eine militärische Intervention durch die NATO zu liefern.)

Mitten im Ort Kravica erinnert ein Kreuz an 3.267 serbische Opfer, die im jüngsten Krieg in Bosnien ums Leben gekommen sind, darunter über Tausend Menschen, die unter dem Kommando des bosnisch moslemischen Kommandanten Naser Orić in den Jahren 1992 bis 1995 grausam getötet worden sind. Ebenso ist es 6.400 Serben gewidmet, die im zweiten Weltkrieg in der gleichen Gegend von Hitlers Verbündeten, der faschistischen Ustaša-Bewegung und der bosnisch-muslimischen 13. SS-Division „Handžar“grausam ermordet wurden –  deren Anhänger Srebrenicas Warlord Naser Oric war.

Naser Oric, der wahrhaftige Schlächter und bekennende Massenmörder von Srebrenica, ließ sich  nach seinen „Aktionen“, am 7. Januar 1993 (1. Weihnachtstag der orthodoxen Serben) in Kravica mit seinen Anhängern und namentlich bekannten Massenmördern fotografieren.

63470_120838737983785_1327348_n

Naser Orić rühmte sich vor Journalisten für die Massaker an Serben und prahlte in einem Interview von seinen „Aktionen“ vor John Pomfret und Bill Schiller von der Washington Post und vom Toronto Star, während er den Reportern stolz die Aufnahmen enthaupteter Serben präsentierte.

Ich zitiere Bill Schiller vom Toronto Star, der Naser Oric in Srebrenica besuchte und ihn als einen blutrünstigen Krieger beschreibt, „wie man ihn sich blutrünstiger nicht vorstellen kann.“ „Fearsome Muslim warlord eludes Bosnian Serb forces“, Toronto Star, 16.7.1995):

„Orić ist ein Furcht einflößender Mann, und er ist stolz darauf. Ich traf ihn im Januar 1994 in seinem Haus im von Serben umzingelten Srebrenica. An einem kalten, verschneiten Abend saß ich in seinem Wohnzimmer und schaute mir eine schockierende Videoversion dessen an, was man wohl Orićs „Größte Erfolge“ nennen könnte. Man sah brennende Häuser, tote Körper, abgetrennte Köpfe und fliehende Menschen. Orić grinste die ganze Zeit hindurch und bewunderte sein Werk. „Wir überfielen sie aus dem Hinterhalt“, sagte er, als einige tote Serben auf dem Bildschirm erschienen. Die nächste Folge von toten Körpern war von Sprengkörpern verursacht worden: „Wir schossen diese Typen auf den Mond“, brüstete er sich. Als Bilder einer vom Beschuss gezeichneten Geisterstadt ohne sichtbare Leichen erschienen, beeilte sich Orić zu verkünden: „Da haben wir 114 Serben getötet.“

Seine Brutalität schockierte auch bosnische Moslems. Er terrorisierte und ermordete in Srebrenica die eigene Bevölkerung. Der bosnisch moslemische Mitbegründer der SDA (Partei des damaligen bosnisch moslemischen Präsidenten Alija Izetbegovic) war bis zum Fall der Stadt Bürgermeister in Srebrenica. Ibran Mustafic beschreibt in seinem Buch „Planirani Haos“(geplantes Chaos) wie Naser Oric mit eigenen Händen Slobodan Ilic, den serbischen Richter von Srebrenica tötete, an jenem Tag, als Oric und seine Leute das Gefängnis in Srebrenica übernahmen.

Naser Oroic und Srebrenica

politisches Verschweigen

Naser Oric wird heute als Held gefeiert.

Naser Oric in Magazin

Hier sind die zerstörten Häuser in Kravica zu sehen und einige der 158 Opfer, die am Weihnachtstag, den 7. Januar 1993 überfallen und massakriert worden sind – von einem Massenmörder, der vom UN-Tribunal in Den Haag, trotz erdrückender Beweislast freigesprochen wurde.

Wahrnehmungsstörungen

Veröffentlicht: Dezember 17, 2015 in Jugoslawienkrieg, Uncategorized

Gestern entdeckt: hier mal eine bemerkenswerte Diplomarbeit  von 2011, der 29jährigen Maja Sito. Auch deshalb bemerkenswert, weil sie Kroatin ist und objektiv und frei von negativen Wertungen, die (un)Kultur des `modernen` Journalismus analysiert. (Für die, die es nicht wissen: Kroaten, Moslems und Serben waren die größten rivalisierenden Bürgerkriegsgruppen im jüngsten Jugoslawienkrieg, die jedoch nicht – wie auch die Verfasserin betont – als homogene Volksgruppen betrachtet werden können.)

Maja Sito erklärt die Gedanken hinter ihrer Arbeit und vergleicht hierzu die Schriften zweier völlig konträrer SchriftstellerInnen – Peter Handke  und Dubravka Ugrešić   – mit den Veröffentlichungen deren Kritiker. Obwohl sowohl Handkes, als auch Ugrešićs Texte Konflikte und Skandale in der Öffentlichkeit auslösten, steckt eine völlig gegensätzliche Intention dahinter. Beiden wurde jedoch eine “falsche” Wirklichkeitswahrnehmung der Jugoslawienkriege vorgeworfen. Dass dies jedoch vielmehr auf Seiten der Kritiker und der breiten Medienmasse der Fall ist, macht diese Analyse deutlich. Akribisch fügt auch sie die Quellenangaben hinzu.

Das lobenswerte an Maja Sito, die in ihrer Diplomarbeit wie viele Analytiker und Autoren schon zuvor, auf die Rolle der Medien eingeht, ist ihr Fazit im Schlusswort. Sie bringt darin auf den Punkt, was man als fehlende menschliche Wahrnehmung und ungenügendem Verantwortungsbewusstsein des Journalismus der letzten 25 Jahre bezeichnen muss – eine klare und auf faire Recherche beruhende Feststellung, die in dieser Form wohl nur wenigen Autoren und Journalisten gelingt.

Hierzu aus ihrem Schlusswort:

»Beide Texte [von Handke und Ugrešić] vereinen in sich ein komplexes und hochpolitischen Thema einer noch kurz zurückliegenden europäischen Geschichte, welches von den Medien in seiner Komplexität so stark reduziert wurde, so dass lediglich ein Schwarz-Weiß-Schema zurückblieb und man sich für eine Seite entscheiden musste. In vorliegendem Fall ist dieses von den Medien reduzierte Objekt der Erörterung die SFRJ [Die Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien], welche entweder mit Repressalien und Diktatur oder mit auf Freiheit und Demokratie basierenden unabhängigen Einzelstaaten gleichgesetzt wurde.

Zwischen diesen beiden Polen der Darstellung existierte keine Berichterstattung. Handke und Ugrešić wurden ebenso in diesem “Entweder-Oder-Modus” als jugophile NostalgikerInnen eingeordnet.

 Dabei beinhalten die kritisierten Texte weitaus mehr Potential als von den Medien wahrgenommen werden konnte. Letztgenannte haben sich ihre eigenen Gucklöcher geschaffen und sich damit selbst jede andere Art der Wahrnehmung, vor allem auch der selbstreflexiven- und kritischen, verwehrt

Weiterer Auszug aus ihrer Arbeit:

»Gabriele Vollmer kann in ihrer Dissertation “Polarisierung in der Kriegsberichterstattung” die einseitige Berichterstattung der deutschen Zeitungen “Frankfurter Allgemeine Zeitung”, “Süddeutsche Zeitung”, “Frankfurter Rundschau” und “tageszeitung” belegen. Darin ermittelt sie, wie in allen genannten Medien “die Serben” mit den meisten Stereotypen versehen werden, nämlich mit 191 gegenüber neun slowenischen und sieben kroatischen12.

Interessanterweise fehlen auch Hinweise auf den Verfassungsbruch der Slowenen und Kroaten, während den Serben13 überwiegend die Schuld für gebrochene Waffenstillstände zugewiesen wird: “In 82,4% aller angegebenen Fälle (34) wurde bei der Nennung eines Kriegsgrundes gleichzeitig ein aggressives Verhalten der Serben assoziiert.”14 Eine weitere Methode um die Serben zu diskreditieren, war es die westliche Bevölkerung über serbische Ablehnungen zu Friedensinitiativen anstatt von deren Zustimmungen zu informieren. Auch wenn die Serben am häufigsten Waffenstillständen zustimmten (40), so entstand durch die Meldungen der Ablehnungen (15) ein insgesamt negatives Bild von Serbien. Letztendlich bauten die Medien auf diesem Wege ein serbisches Feindbild auf, welches “durch eine Einseitigkeit der Berichterstattung zugunsten der Slowenen und Kroaten”15 erreicht wurde.

Zum selben Schluss kommt auch Peter Brock in “Meutenjournalismus”: “Trotz anhaltender Berichte der Greueltaten von kroatischen Soldaten und paramilitärischen Einheiten gegen Serben […] war in den Geschichten, die die Welt erreichten, nur von serbischen Übergriffen die Rede.”16

 Mira Beham ermittelt jene Gesetzmäßigkeiten, welche die Jugoslawienberichterstattung in Deutschland prägen und fasst sie in drei Punkten zusammen:

“1. Jede Provokation, jede Handlung oder jedes Verbrechen, deren Verursacher unklar ist, wird […] automatisch den Serben zugeschrieben. 2. Die angeblich von serbischer Seite hervorgerufenen Ereignisse haben Schlagzeilen- und Sensationswert. Spätere Dementis oder Richtigstellungen erscheinen nur in Nebensätzen oder kleingedruckt, wenn überhaupt.

  1. Durch die eindeutigen Schuldzuweisungen wird der Handlungsdruck gegen nur eine Seite des Konflikts verstärkt.”17

Im Weiteren führt Beham konkrete Beispiele18 an, welche ihre Thesen belegen und festigen.

Die Öffentlichkeit wurde regelrecht durch die Medien “antiserbisch aufgeputscht”19. Dasselbe Phänomen findet sich in Österreich. “Gemeinsam mit dem ORF und dem Großteil der österreichischen Presse sentimetalisierte er [der österreichische Außenminister Alois Mock] die ganze Bevölkerung für das katholische Kroatien”20, stellt Rudolph Burger in “Kriegsgeiler Kiebitz oder der Geist von 1914” fest. Natürlich stellt sich da die Frage nach den Beweggründen der Medien, Meinungen anstatt Nachrichten zu verbreiten. Dieser Themenkomplex ist jedoch nicht relevant für meine Fragestellung. Eine Zusammenführung von Begründungen kann man bei Sonja Gerstl in ihrer Diplomarbeit „Stecken Sie sich Ihre Betroffenheit in den Arsch!“ Sprache und Political Correctness – Textanalytische Untersuchungen zu Peter Handkes „Eine winterliche Reise zu den Flüssen Donau, Save, Morawa und Drina oder Gerechtigkeit für Serbien“21 oder bei Kurt Grisch in “Peter Handke und `Gerechtigkeit für Serbien`”22 nachlesen.

Wie bereits anhand des Beispiels von Peter Brock gezeigt wurde, gab es selbstverständlich auch JournalistInnen, welche selbst ein differenzierteres Bild vom Krieg in Jugoslawien hatten und kein schwarz-weißes reproduzieren wollten. Doch diese JournalistInnen wollten nicht gehört werden, wie es Thomas Deichmann auch in der Einleitung seines Sammelbandes “Noch einmal für Jugoslawien: Peter Handke” konstatiert: Dass nämlich “persönliche Einstellungen und Emotionen der Reporter vor Ort die Qualität der Berichterstattung stark beeinträchtigt hätten und daß Kollegen, die den allgemeinen Konsens zu hinterfragen wagten, denunziert und gemieden wurden. «

Aus dem Vorwort:

Wer sich einer anderen Sprache oder anderer Bilder als die von den Medien über Jahre hinweg reproduzierten bediente, begab sich auf politisches Glatteis. Wie etwa der US-amerikanische Journalist Peter Brock, welcher von den Berichten zum Jugoslawienkrieg veranlasst wurde in der weltweit renommierten Zeitschrift für internationale Politik „Foreign Policy“ 1993 jene Kriegsberichterstattung einer Medienanalyse zu unterziehen:

„Die Nachrichten kamen im vollen Kampfanzug der knalligen Schlagzeilen, der seitenweise ausgebreiteten, bluttriefenden Fotos und grausigen Videofilme daher. Dahinter steckte die klare Absicht, Regierungen zu militärischem Eingreifen zu zwingen. Die Wirkung war unwiderstehlich, aber war das Bild vollständig?“1

 

In bahnbrechende Analyse konnte Brock eine Vielzahl von politisch folgenschweren Falschmeldungen und Tatsachenverdrehungen bei der Berichterstattung nachweisen.

Das Erscheinen des Artikels löste großes Aufsehen und Empörung aus, weniger über die Leichtfertigkeit der Medien Halbwahrheiten zu verbreiten, als über Peter Brock selbst2. Die öffentliche Erregung weitete sich nach ihrem entstehen in den USA schließlich auch auf Europa aus, nachdem die Züricher „Weltwoche“ den Artikel Anfang 1994 ebenfalls veröffentlicht hatte. Der verantwortliche Auslandsredakteur der Züricher „Weltwoche“

Hanspeter Born kommentiert die Ereignisse nach der Veröffentlichung:

1 Peter Brock: Dateline Yugoslavia: The Partisan Press. In: Foreign Policy. 93/1993-94. S. 153. Zitiert nach:

Sonja Gerstl: “Stecken Sie sich Ihre Betroffenheit in den Arsch!”. S. 38.

2 Vgl. Mira Beham: Kriegstrommeln. Medien, Krieg und Politik. – München: Deutscher Taschenbuch-Verlag.

  1. S. 208.

 „Es hagelte Telefonanrufe und Leserbriefe, in denen uns vorgeworfen wurde, wir leugneten die serbische Aggression im Bosnienkrieg, wir verharmlosen Kriegsverbrechen wie die `ethnische[n] Säuberungen` und die Vergewaltigungen, wir stellen Täter und Opfer auf dieselbe Ebene und verhöhnten somit die Opfer.“3

Eine öffentlich-kritische Debatte zum Einfluss der Medien auf diesen Krieg war somit weder im westlichen Europa noch in der restlichen Welt möglich. Es schien kaum noch Lücken und Notwendigkeiten für andere Worte und Blicke zu geben. Die Wahrnehmung, welche über die Politik und Medien vermittelt wurde, beeinflusste, veränderte und konstruierte vor allem den Blick der Menschen auf Jugoslawien.«

Hier eine der Wahrnehmungen Peter Handkes: »Damals, im Juli 1995, war ja noch überhaupt nicht klar, was in Srebrenica geschehen war und was es mit den sogenannten Massakern auf sich hatte; es gab mehr Gerüchte als Tatsachen. Die Freundin meines Übersetzerfreundes hat gesagt, sie sei davon überzeugt, dass nach dem Fall von Srebrenica viel Böses geschehen ist, und ich habe das so erzählt. Wenn man damals auch nur gefragt hat: „Stimmt das wirklich?“, so wurde einem das gleich so ausgelegt, als hätte man das Massaker geleugnet, wie in meinem Fall in Frankreich. Ich hatte ein paar Fragen gestellt: Wie photografierte man die sogenannten Opfer, wie arbeiten die Journalisten?«

 

Peter Handke Antiserbentum

Diktatur? Menschenrechte? Religionen?

http://springstein.blogspot.de/2015/12/interessantes-zum-krieg-in-und-gegen.html

Hans Springstein schreibt: Mich erreichte per E-Mail folgender Hinweis auf interessante Beiträge zu den Hintergründen des Krieges in und gegen Syrien:

Major Rob Taylor:  „Wer die Pipeline und ihre geopolitischen Implikationen ignoriert, ignoriert den Elefanten im Raum.“ 

Dank an Rainer Rupp und Clemens Ronnefeld, die auf eine Information aufmerksam machten, die von interessierter Seite bewusst unterschlagen wird:

Rainer Rupp: „Vor Jahren schon, sollte eine große Pipeline von Qatar über Jordanien durch Syrien über die Türkei nach Europa – mit Unterstürzung und dem Know-how großer US-Konzerne – gelegt werden. Die geo-strategischen Implikationen einer solchen Pipeline liegen auf der Hand: Das billige Gas aus Qatar würde in Europa das teurere sibirische Gas, das unter ganz anderen klimatischen Bedingungen produziert wird, preislich verdrängen. Dadurch würden Russland nicht nur große Einnahmen entgehen. Es würde auch diplomatische und ökonomische Einwirkungsmöglichkeiten auf Europa verlieren. Und das sind alles Ziele, die in Washington mit großer Priorität verfolgt werden. Deshalb ist diese Pipeline so wichtig. Mit Hilfe salafistischer und anderer Extremisten und mit Unterstützung der USA und anderer kam es dann zum sogenannten „Bürgerkrieg“. Die Tatsache, dass Russland die rechtmäßige Regierung nicht fallen ließ und sich aktiv, auf Bitte von Damaskus, militärisch in die Verteidigung einbrachte, machte endgültig einen Strich durch die Rechnung der Pipeline Planer.“ 

Im März 2014 schrieb Major Rob Taylor, Dozent am Kommando- und Generalstabs-College Ft. Leavenworth (USA) im Armed Forces Journal einen Artikel unter der Überschrift: Pipeline-Politik in Syrien – Man kann den Konflikt nicht verstehen ohne über Erdgas zu sprechen. Er schrieb u.a.: 
Ein Großteil der Medienberichte legt nahe, dass der Konflikt in Syrien ein Bürgerkrieg ist, in dem das Regime des Alawiten (Schiiten) Bashar al Assad sich verteidigt (und dabei Grausamkeiten verübt) gegen sunnitische Rebellen-Cliquen (die auch Grausamkeiten verüben). Die wirkliche Erklärung ist einfacher: Es geht um Geld.

Im Jahre 2009 plante Qatar, eine Erdgaspipeline durch Syrien und die Türkei nach Europa zu betreiben. Stattdessen aber schmiedete Assad ein Abkommen mit Irak und Iran in östlicher Richtung, das diesen schiitisch-dominierten Ländern Zugang zum europäischen Erdgasmarkt verschaffen würde und diesen gleichzeitig den Sunniten in Saudi Arabien und Qatar verweigerte. Wie es jetzt erscheint, versuchen die letzteren beiden Staaten Assad aus dem Weg zu räumen, damit sie Syrien kontrollieren können und ihre eigene Pipeline durch die Türkei betreiben können. (…)
Jede Überprüfung des derzeitigen Konflikts in Syrien, die die geopolitische Wirtschaft der Region vernachlässigt ist unvollständig. (…)
Öl und Erdgasleitungen bringen Staaten, die sie kontrollieren großen Reichtum. Sie erzeugen damit internationale Aufmerksamkeit, Intrigen und in vielen Fällen, terroristische Aktivitäten. (…)
„Von geopolitischer und wirtschaftlicher Sicht aus, ist der Konflikt in Syrien kein Bürgerkrieg, sondern das Ergebnis der Positionierung größerer internationaler Akteure auf dem geopolitischen Schachbrett.“  (…) Wenn man diese Pipeline in die Analyse mit einbezieht, dann ähnelt Syrien dem Kaukasischen Szenario.“ [Major Rob Taylor bezieht sich auf das Pipeline Projekt vom Kaspischen Meer nach Europa und den daraus entstehenden Kämpfen um Einflussnahme.]
„Wer die Pipeline und ihre geopolitischen Implikationen ignoriert, ignoriert den Elefanten im Raum.“

Ergänzung von Hans Springstein:
Bereits am 24. Juli 2012 stellte Hans-Christof Kraus in der FAZ online fest: „Und ihr denkt, es geht um einen Diktator
Kraus schrieb damals u.a. bereits: „… Der aktuelle Konflikt um ein Eingreifen oder Nicht-Eingreifen in den syrischen Bürgerkrieg ist deshalb so brisant, weil sich in dieser Frage der Gegensatz zwischen zwei radikal unterschiedlichen geostrategischen und weltpolitischen Konzeptionen manifestiert. Den Amerikanern und der westlichen Seite geht es nicht oder nicht vorrangig darum, der bedauernswerten syrischen Bevölkerung zu helfen, sondern um Einflussnahme auf die Neugestaltung des Landes nach einem voraussichtlichen Sturz des derzeitigen Regimes, obwohl man mit diesem bisher stets gut zusammenarbeiten konnte. Mehrere, seit längerem geplante, für den Westen wichtige Öl- und Gaspipelines stehen auf dem Spiel, die Saudi-Arabien und Qatar mit dem östlichen Mittelmeerraum und der Türkei verbinden und deshalb partiell durch syrisches Gebiet führen sollen.

Nachtrag vom 8.12.15: Auch Paul Schreyer hat am 5.12.15 auf Telepolis auf das Thema hingewiesen und Informationen dazu veröffentlicht: „Terror, Menschenrechte und Pipelines: Deutschland stolpert unter fadenscheinigen Gründen in den nächsten Krieg um Öl, Gas und Vorherrschaft …

In Syrien geht es um so manches, aber vor allem auch um konkurrierende Transitrouten für Erdgas. Selbst das US-Elitenblatt „Foreign Affairs“ gibt das inzwischen offen zu:

Die meisten der ausländischen Kriegsparteien im Krieg in Syrien sind Gas exportierende Länder, die Interesse an einer der beiden konkurrierenden Pipelineprojekte haben, welche das syrische Gebiet kreuzen.

 

Eine der geplanten Pipelines führt von Katar am Persischen Golf durch Saudi-Arabien, Jordanien und Syrien in die Türkei. Katar hatte diese Röhre 2009 geplant, war aber am Widerstand Assads gescheitert, der russische Interessen vertrat. Für Russland wäre diese Pipeline eine Konkurrenz zur eigenen Gasversorgung Richtung Europa. Die andere geplante Pipeline führt vom Iran über den Irak an die syrische Mittelmeerküste. Diese Röhre wurde 2011 geplant und wird von Russland favorisiert, das den Iran als strategischen Partner sieht. …

Weiterer Nachtrag: Siehe auch die Verteidigungspolitischen Richtlinien“ für die Bundeswehr von 2011:
Eine unmittelbare territoriale Bedrohung Deutschlands mit konventionellen militärischen Mitteln ist unverändert unwahrscheinlich. Das strategische Sicherheitsumfeld hat sich in den letzten Jahren weiter verändert. Zu den Folgen der Globalisierung zählen Machtverschiebungen zwischen Staaten und Staatengruppen sowie der Aufstieg neuer Regionalmächte. Risiken und Bedrohungen entstehen heute vor allem aus zerfallenden und zerfallenen Staaten, aus dem Wirken des internationalen Terrorismus, terroristischen und diktatorischen Regimen, Umbrüchen bei deren Zerfall, kriminellen Netzwerken, aus Klima- und Umweltkatastrophen, Migrationsentwicklungen, aus der Verknappung oder den Engpässen bei der Versorgung mit natürlichen Ressourcen und Rohstoffen, durch Seuchen und Epidemien ebenso wie durch mögliche Gefährdungen kritischer Infrastrukturen wie der Informationstechnik. …
Freie Handelswege und eine gesicherte Rohstoffversorgung sind für die Zukunft Deutschlands und Europas von vitaler Bedeutung. Die Erschließung, Sicherung von und der Zugang zu Bodenschätzen, Vertriebswegen und Märkten werden weltweit neu geordnet. Verknappungen von Energieträgern und anderer für Hochtechnologie benötigter Rohstoffe bleiben nicht ohne Auswirkungen auf die Staatenwelt. Zugangsbeschränkungen können konfliktauslösend wirken. Störungen der Transportwege und der Rohstoff- und Warenströme, z.B. durch Piraterie und Sabotage des Luftverkehrs, stellen eine Gefährdung für Sicherheit und Wohlstand dar. Deshalb werden Transport- und Energiesicherheit und damit verbundene Fragen künftig auch für unsere Sicherheit eine wachsende Rolle spielen.
Die Bundeswehr muss also bei diesem Krieg in und gegen Syrien dabei sein. Das ist ihr Auftrag in diesem Krieg um Rohstoffzugang und -lieferung.

Syrien _Karte

einfach mal lesen!

Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Bildquelle: Zeit.de Flüchtlinge aus Afghanistan nach ihrer Ankunft auf der griechischen Insel Kos | © Yannis Behrakis/Reuters Bildquelle: Zeit.de
Flüchtlinge aus Afghanistan nach ihrer Ankunft auf der griechischen Insel Kos | © Yannis Behrakis/Reuters

Bruxelles – Über eine Viertelmillion Menschen haben in diesem Jahr das Mittelmeer überquert und sind in die EU geflohen. 2.300 Flüchtlinge sind bisher ums Leben gekommen. Jeden Tag erreichen etwa 1.000 Migranten die Küsten Italiens und Griechenlands, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Die Balkanroute jedoch, ist einer der Hauptkorridore für Flüchtlinge geworden, die über Serbien und Montenegro Ungarn erreichen und von dort aus ihren Weg in die wohlhabenderen EU Staaten suchen. Letzten Monat sind über diesen Weg 35.000 Menschen in die EU gelangt und bis Ende des Jahres werden mehr als 700.000 Menschen über die Balkanroute die EU erreicht haben. Zweifelsohne ist dies die verheerendste Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Die miserable Unterbringung und noch schlechtere Betreuung von traumatisierten Flüchtlingen, die eine Odyssee hinter sich gelassen haben, mutieren alsbald zum sozialen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.071 weitere Wörter