Archiv für die Kategorie ‘Kriegsvorbereitungen’

STOPP!!! ES REICHT!

Veröffentlicht: April 12, 2018 in Kriegsvorbereitungen, Uncategorized
Auswärtiges Amt
Werderscher Markt 1
10117 Berlin,
Postanschrift 11013 Berlin
E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de
E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de-mail.de

Sehr geehrter Herr Außenminister Heiko Maas

Sehr geehrte Damen und Herren

Kanzlerin Angela Merkel hält es für „sehr klar“, dass im syrischen Duma Chemiewaffen eingesetzt wurden.

STOPP!!! ES REICHT!!

Das auch 2003 mit angeblichem Giftgaseinsatz argumentiert wurde, scheint ins Land des Vergessens geraten zu sein oder zeigt zumindest den beginnenden Prozess einer Demenzerkrankung bei einsetzendem Gedächtnisverlust.

Am 5.2. 2003 legte Colin Powell dem UN-Sicherheitsrat „Beweise“ der US-Regierung vor.

»Powell legt dem UN-Sicherheitsrat Beweise der US-Regierung vor (deutsch)«

https://www.youtube.com/watch?v=vbgEDqf8Nis

Schon zwei Jahre später entschuldigte er sich für diesen „Irrtum“.

»Als Colin Powell seine unglücklichste Rede hielt«

https://www.welt.de/geschichte/article113393685/Als-Colin-Powell-seine-ungluecklichste-Rede-hielt.html

Angela Merkel offenbarte schon 2003 ihre Gesinnung, 100%ig hinter der aggressiven Politik der US-Regierung zu stehen, wie sie sich doch bitte alle daran erinnern mögen.

»Schroeder Doesn’t Speak for All Germans By« by Angela Merkel February 20, 2003

https://www.washingtonpost.com/archive/opinions/2003/02/20/schroeder-doesnt-speak-for-all-germans/1e88b69d-ac42-48e2-a4ab-21f62c413505/?utm_term=.2d595218104b

»Der Merkel-Beitrag in der Washington Post« (deutsche Übersetzung)

https://www.ksta.de/der-merkel-beitrag-in-der-washington-post–deutsche-uebersetzung–14332548

Wieviele TOTE hatte Powells Irrtum zur Folge?

Wo bleiben Konsequenzen?

WARUM VERLÄUFT ES NACH SELBEN MUSTERN WEITER?

Die Brutkastenlüge, die 1990 unter George Herbert Walker Bush in den Irakkrieg führte; die Racaklüge und der angebliche Hufeisenplan im Kosovo unter Bill Clinton, die am 24. März 1999 zur Bombardierung Serbiens führten; die angeblichen Todeslager in Bosnien 1992 (George Herbert Walker Bush) und „KZ“ in Pristina im Kosovo 1999; …

Es gibt genügend Beispiele, die Inszenierungen und Kriegslügen offenbaren, die auch in den „Qualitätsmedien“ als solche veröffentlicht worden sind. Ich will nicht glauben, dass der Deutschen Regierung die Widersprüche entgangen sind, die sich allein schon aus den Fakten ergeben, die über Srebrenica von 1992 bis nach den Julitagen 1995 existieren; auch kann ich mir nicht vorstellen, dass auf Regierungsebene die von der US-Regierung gemachten Erklärungen nicht angezweifelt werden, die zu dem Massenmord in New York am 11. September 2001 geführt haben sollen.

Angela Merkel hatte in ihrer Amtszeit genügend Gelegenheiten gehabt, sich mit ihren Vorgängern über die in den Jahren zuvor gemachten Behauptungen abzusprechen, die unter US-Leitung verbreitet worden sind und zu militärischer Gewalt führten sowie der damit einhergehenden Zerstörung; psychischen und physischen Folgeschäden und den Tot von, wie vielen? Zivilisten – und sich die Begründungen hinterher doch als Kriegslügen entlarvten.

Ich selbst war 2001 als Aktivistin im Kosovo und habe die Gewalt und den Terror gegen Serben miterlebt. Wegen verschiedenen Veröffentlichungen kritischer Autoren und Journalisten, sowie späteren eigenen Nachforschungen gelangte ich zu der heutigen Erkenntnis, dass sowohl die Ereignisse im Kosovo, als auch Jahre zuvor in Bosnien, massiv verfälscht worden sind. Angehörige der Bundeswehr, der KFOR, der OSZE und  internationaler Organisationen erklären dasselbe.

2000 bis 2001 hatte ich Kontakt zum Auswärtigem Amt mit:

Herrn York Malter und später Frau Marianne Nakao
Referat 210 – Sonderstab westlicher Balkan
Werderscher Markt 1
10117 Berlin

Dieses Muster von: (invame) Behauptungen verbreiten, die sich hinterher bezüglich der Täterschaft als unwahr oder gar als inszeniert erweisen, zieht sich wie ein Roter Faden durch die letzten Jahrzehnte.

Die kriegstreibende Rolle eines William Walker bzgl. Kosovo, war die eines John Shattuck in Bosnien.

Die kriegstreibende Rolle eines Bill Clinton bzgl. Serbien und zuvor in Bosnien, war die eines Tony Blair im Irak.

Die kriegstreibende Rolle eines Joschka Fischer bzgl. Bosnien, war die eines Rudolf Scharping im Kosovo.

Die kriegstreibende Rolle einer Theresa May bzgl. Syrien, war die einer Madeleine Albright in Bosnien.

Die kriegstreibende Rolle eines Emmanuel Macron bzgl. Syrien, war die eines Nicolas Sarkozy bei der Bombardierung Libyens.

Die kriegstreibende Rolle eines George W. Bush Junior, war die einer Angela Merkel im Krieg gegen den Irak, Afghanistan, Pakistan, Libyen, Syrien, …und vielleicht sogar beim dritten Weltkrieg.

Die kriegstreibende Rolle eines Donald Trump, ist die gleiche wie die zahlreicher seiner Vorgänger…

Politiker wie diese haben aus welchen Gründen auch immer, aber definitiv aus fehlendem Verantwortungsbewusstsein und blindem Gehorsam Argumente herbei fabuliert.

Die Bundesregierung, die Bundeskanzlerin und die Außenminister ihrer Amtszeit hatten und haben die Möglichkeit und die Mittel, Aktionen unter falscher Flagge zu erfassen. Auch die gewichtige Rolle westlicher Geheimdienste dürfte den jeweiligen Regierungen bekannt sein. Aber es bildet sich mir mehr und mehr der Verdacht, dass Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Objektivität, Vernunft und Courage, oder gar der echte Wille auf intelligente Maßnahmen hin zum fairen und friedlichen Miteinander der Völker auf diesem Planeten, nicht das Handeln dieser Politiker zu bestimmen scheint.

MICH WIDERT DIESE TÖDLICHE AGGRESSION AN!

„Kollateralschäden“ sind MASSAKER!

ICH FORDERE EIN ENDE DIESER MENSCHENVERACHTENDEN POLITIK UND DIE DISTANZIERUNG VOM IMPERIALISTISCHEN GRÖßENWAHN!!

UND ICH FORDERE ANKLAGE GEGEN ALLE KRIEGSTREIBER WEGEN VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT.

Mit freundlichem Gruß

Helga Fuchs

12. April 2018

dont_bomb_syria

Advertisements

Diktatur? Menschenrechte? Religionen?

http://springstein.blogspot.de/2015/12/interessantes-zum-krieg-in-und-gegen.html

Hans Springstein schreibt: Mich erreichte per E-Mail folgender Hinweis auf interessante Beiträge zu den Hintergründen des Krieges in und gegen Syrien:

Major Rob Taylor:  „Wer die Pipeline und ihre geopolitischen Implikationen ignoriert, ignoriert den Elefanten im Raum.“ 

Dank an Rainer Rupp und Clemens Ronnefeld, die auf eine Information aufmerksam machten, die von interessierter Seite bewusst unterschlagen wird:

Rainer Rupp: „Vor Jahren schon, sollte eine große Pipeline von Qatar über Jordanien durch Syrien über die Türkei nach Europa – mit Unterstürzung und dem Know-how großer US-Konzerne – gelegt werden. Die geo-strategischen Implikationen einer solchen Pipeline liegen auf der Hand: Das billige Gas aus Qatar würde in Europa das teurere sibirische Gas, das unter ganz anderen klimatischen Bedingungen produziert wird, preislich verdrängen. Dadurch würden Russland nicht nur große Einnahmen entgehen. Es würde auch diplomatische und ökonomische Einwirkungsmöglichkeiten auf Europa verlieren. Und das sind alles Ziele, die in Washington mit großer Priorität verfolgt werden. Deshalb ist diese Pipeline so wichtig. Mit Hilfe salafistischer und anderer Extremisten und mit Unterstützung der USA und anderer kam es dann zum sogenannten „Bürgerkrieg“. Die Tatsache, dass Russland die rechtmäßige Regierung nicht fallen ließ und sich aktiv, auf Bitte von Damaskus, militärisch in die Verteidigung einbrachte, machte endgültig einen Strich durch die Rechnung der Pipeline Planer.“ 

Im März 2014 schrieb Major Rob Taylor, Dozent am Kommando- und Generalstabs-College Ft. Leavenworth (USA) im Armed Forces Journal einen Artikel unter der Überschrift: Pipeline-Politik in Syrien – Man kann den Konflikt nicht verstehen ohne über Erdgas zu sprechen. Er schrieb u.a.: 
Ein Großteil der Medienberichte legt nahe, dass der Konflikt in Syrien ein Bürgerkrieg ist, in dem das Regime des Alawiten (Schiiten) Bashar al Assad sich verteidigt (und dabei Grausamkeiten verübt) gegen sunnitische Rebellen-Cliquen (die auch Grausamkeiten verüben). Die wirkliche Erklärung ist einfacher: Es geht um Geld.

Im Jahre 2009 plante Qatar, eine Erdgaspipeline durch Syrien und die Türkei nach Europa zu betreiben. Stattdessen aber schmiedete Assad ein Abkommen mit Irak und Iran in östlicher Richtung, das diesen schiitisch-dominierten Ländern Zugang zum europäischen Erdgasmarkt verschaffen würde und diesen gleichzeitig den Sunniten in Saudi Arabien und Qatar verweigerte. Wie es jetzt erscheint, versuchen die letzteren beiden Staaten Assad aus dem Weg zu räumen, damit sie Syrien kontrollieren können und ihre eigene Pipeline durch die Türkei betreiben können. (…)
Jede Überprüfung des derzeitigen Konflikts in Syrien, die die geopolitische Wirtschaft der Region vernachlässigt ist unvollständig. (…)
Öl und Erdgasleitungen bringen Staaten, die sie kontrollieren großen Reichtum. Sie erzeugen damit internationale Aufmerksamkeit, Intrigen und in vielen Fällen, terroristische Aktivitäten. (…)
„Von geopolitischer und wirtschaftlicher Sicht aus, ist der Konflikt in Syrien kein Bürgerkrieg, sondern das Ergebnis der Positionierung größerer internationaler Akteure auf dem geopolitischen Schachbrett.“  (…) Wenn man diese Pipeline in die Analyse mit einbezieht, dann ähnelt Syrien dem Kaukasischen Szenario.“ [Major Rob Taylor bezieht sich auf das Pipeline Projekt vom Kaspischen Meer nach Europa und den daraus entstehenden Kämpfen um Einflussnahme.]
„Wer die Pipeline und ihre geopolitischen Implikationen ignoriert, ignoriert den Elefanten im Raum.“

Ergänzung von Hans Springstein:
Bereits am 24. Juli 2012 stellte Hans-Christof Kraus in der FAZ online fest: „Und ihr denkt, es geht um einen Diktator
Kraus schrieb damals u.a. bereits: „… Der aktuelle Konflikt um ein Eingreifen oder Nicht-Eingreifen in den syrischen Bürgerkrieg ist deshalb so brisant, weil sich in dieser Frage der Gegensatz zwischen zwei radikal unterschiedlichen geostrategischen und weltpolitischen Konzeptionen manifestiert. Den Amerikanern und der westlichen Seite geht es nicht oder nicht vorrangig darum, der bedauernswerten syrischen Bevölkerung zu helfen, sondern um Einflussnahme auf die Neugestaltung des Landes nach einem voraussichtlichen Sturz des derzeitigen Regimes, obwohl man mit diesem bisher stets gut zusammenarbeiten konnte. Mehrere, seit längerem geplante, für den Westen wichtige Öl- und Gaspipelines stehen auf dem Spiel, die Saudi-Arabien und Qatar mit dem östlichen Mittelmeerraum und der Türkei verbinden und deshalb partiell durch syrisches Gebiet führen sollen.

Nachtrag vom 8.12.15: Auch Paul Schreyer hat am 5.12.15 auf Telepolis auf das Thema hingewiesen und Informationen dazu veröffentlicht: „Terror, Menschenrechte und Pipelines: Deutschland stolpert unter fadenscheinigen Gründen in den nächsten Krieg um Öl, Gas und Vorherrschaft …

In Syrien geht es um so manches, aber vor allem auch um konkurrierende Transitrouten für Erdgas. Selbst das US-Elitenblatt „Foreign Affairs“ gibt das inzwischen offen zu:

Die meisten der ausländischen Kriegsparteien im Krieg in Syrien sind Gas exportierende Länder, die Interesse an einer der beiden konkurrierenden Pipelineprojekte haben, welche das syrische Gebiet kreuzen.

 

Eine der geplanten Pipelines führt von Katar am Persischen Golf durch Saudi-Arabien, Jordanien und Syrien in die Türkei. Katar hatte diese Röhre 2009 geplant, war aber am Widerstand Assads gescheitert, der russische Interessen vertrat. Für Russland wäre diese Pipeline eine Konkurrenz zur eigenen Gasversorgung Richtung Europa. Die andere geplante Pipeline führt vom Iran über den Irak an die syrische Mittelmeerküste. Diese Röhre wurde 2011 geplant und wird von Russland favorisiert, das den Iran als strategischen Partner sieht. …

Weiterer Nachtrag: Siehe auch die Verteidigungspolitischen Richtlinien“ für die Bundeswehr von 2011:
Eine unmittelbare territoriale Bedrohung Deutschlands mit konventionellen militärischen Mitteln ist unverändert unwahrscheinlich. Das strategische Sicherheitsumfeld hat sich in den letzten Jahren weiter verändert. Zu den Folgen der Globalisierung zählen Machtverschiebungen zwischen Staaten und Staatengruppen sowie der Aufstieg neuer Regionalmächte. Risiken und Bedrohungen entstehen heute vor allem aus zerfallenden und zerfallenen Staaten, aus dem Wirken des internationalen Terrorismus, terroristischen und diktatorischen Regimen, Umbrüchen bei deren Zerfall, kriminellen Netzwerken, aus Klima- und Umweltkatastrophen, Migrationsentwicklungen, aus der Verknappung oder den Engpässen bei der Versorgung mit natürlichen Ressourcen und Rohstoffen, durch Seuchen und Epidemien ebenso wie durch mögliche Gefährdungen kritischer Infrastrukturen wie der Informationstechnik. …
Freie Handelswege und eine gesicherte Rohstoffversorgung sind für die Zukunft Deutschlands und Europas von vitaler Bedeutung. Die Erschließung, Sicherung von und der Zugang zu Bodenschätzen, Vertriebswegen und Märkten werden weltweit neu geordnet. Verknappungen von Energieträgern und anderer für Hochtechnologie benötigter Rohstoffe bleiben nicht ohne Auswirkungen auf die Staatenwelt. Zugangsbeschränkungen können konfliktauslösend wirken. Störungen der Transportwege und der Rohstoff- und Warenströme, z.B. durch Piraterie und Sabotage des Luftverkehrs, stellen eine Gefährdung für Sicherheit und Wohlstand dar. Deshalb werden Transport- und Energiesicherheit und damit verbundene Fragen künftig auch für unsere Sicherheit eine wachsende Rolle spielen.
Die Bundeswehr muss also bei diesem Krieg in und gegen Syrien dabei sein. Das ist ihr Auftrag in diesem Krieg um Rohstoffzugang und -lieferung.

Syrien _Karte

Serbien braucht viel, vor allem eine faire kritische Auseinandersetzung mit dem angeblichen „Genozid“ in Srebrenica, aber gewiss keine Überforderung durch Flüchtlingsmassen. Ungarn macht die Grenzen dicht, Bulgarien hat seine Armee an die Grenze Mazedoniens verlegt. 800.000 Flüchtlinge…Innenminister de Maizière ist überrascht https://www.youtube.com/watch?v=VQpN67gZ2P8 …DIe“WELT“  über ISIS-Kämpfer unter den Flüchtlingen. dabei auslassend, wer sie mit erschuff.

Für den aufmerksamen Beobachter stehen die Zeichen in Bosnien und im Kosovo schon lange auf Krieg. Mehrfach ergaben sich in den letzen zwei Jahren Hinweise, die darauf hindeuten, dass hier erneut Brandherde entstehen.

Kosovo to create national army of 5,000 soldiers

Demonstranten stürmen Verwaltungssitze in Sarajevo

Es ist unmöglich aufzuführen, wie oft Serbien Stiche versetzt worden sind, was sich an zahlreichen Beispielen aufzeigen ließe. Allein im Juni/Juli 2015 wurde Serbien mehrfach provoziert: einmal als die Resolution ausgesprochen wurde,  die von den Serben verlangte das „Serbrenica-Massaker“ als Völkermord einzugestehen, und die für Russland eine Pattsituation darstellte, weil das Veto Russlands Putin als „Genozid“- Leugner darstellen ließ; nächste Provokation – der Massenmörder Naser Oric, der die Massenverbrechen an Serben kommandierte und mitverübte, spazierte jahrelang ungehindert durch Deutschland und wird zeitgleich mit der Veröffentlichung der Resolution in der Schweiz verhaftet, nach Bosnien ausgeliefert (obwohl Serbien den Auslieferungsantrag stellte) und gelangt sofort (zum soundsovielten Mal) in Freiheit. Der Autor Alexander Dorin, der über die Massenverbrechen an Serben berichtet und die offizielle Version zu Srebrenica mit seinen zusammengetragenen Fakten demontiert,  sitzt hingegen immer noch wegen angeblichem Drogenhandel in Haft. 
Scheinbar überraschend für Politik und Medien wälzt eine Flüchtlingsflut über den Balkan. Doch schon lange beobachten Menschen auf dem Balkan mit Besorgnis diese Entwicklungen.

Es ist mehr als bedauerlich, dass nur wenige begreifen (wollen), welche Ausmaße die Manipulationen bezüglich „Srebrenica-Massaker“ nach sich gezogen haben – und wie empfindlich dieses Thema für die NATO ist! Vor allem wird hier die Chance verpasst, zu erkennen welche psychologischen Tricks angewandt werden, um die Massen zu manipulieren, bzw. zu hemmen um die wahren Ursachen hinterfragen zu wollen.

Verschwiegene Fakten über Srebrenica

Das „Massaker von Srebrenica“ – ein Reader

Lügen und Manipulationen der US-NATO und SDA https://www.youtube.com/watch?v=yyiWI4hHHNM

Dabei wird an „Srebrenica“ komprimiert nachvollziehbar, wie menschenfeindliche Ideologien klammheimlich hochgepuscht und Völker aufeinandergehetzt werden. Wie eiskalte terroristische Killerbanden von westlichen Geheimdiensten gefördert werden, die unter dem Schutz einflussreicher Kräfte mordend übers Land ziehen. Und wie eine gravierende Kriegslüge sich parasitenartig verbreiten und in die Köpfe der Massen einbetonieren lässt, womit der lebendige Organismus friedlicher Gemeinschaften zerstört wird – u.a. lähmt es auch den Aktivismus von Menschen, die vorgeben, sich für Menschenrechte einzusetzen.

Srebrenica ist eine politische Waffe und wird u.a. wohl auch die von den USA miterschaffenen Al Qaida/ISIS/Mudschaheddin-Kämpfer in Bosnien entsprechend stimulieren.  https://www.youtube.com/watch?v=WnLvzV9xAHA

KOSOVO

In der Stadt Presevo, im Süden Serbiens, wird ein Massenaufnahmelager geplant, in dem 400.000 Flüchtlinge untergebracht werden sollen. In Presevo gibt es bereits ein nationales (serbisches) Aufnahmelager mit über 70.000 Migranten. Presevo befindet sich in Südserbien, ist jedoch mehrheitlich von Albanern bewohnt und war noch Streitpunkt, als im Januar 2013 die serbische Regierung – verständlicher Weise – ein Denkmal entfernte, das Kämpfern der UCK gewidmet war.

Der Traum nationalistischer Albaner von einem Großalbanien, schließt das Gebiet um Presevo mit ein (siehe Bild-Markierung).

Großalbanien_b

Bildquelle: tofo.me

Seit den Neunzigern haben westliche Geheimdienste die Mafiastrukturen im Kosovo erschaffen.  Und noch heute setzen sich Europas führende Politiker mit Kriegsverbrechern an einen Tisch.

Anhand der unteren Landkarte ist deutlich erkennbar, wie das bis Ende der Achtziger friedliche Jugoslawien in den vergangenen 25 Jahren zersplittert wurde und immer weiter zusammenschrumpft. Die Voivodina möchte sich ebenfalls vom heute immer noch multikulturell vielfältigen Teil Ex-Jugoslawiens, heute halt Serbien, abspalten. Serbien muss sterbien bewahrheitet sich stillSchweigend und heimlich.

Mape von Jugoslawien

Bildquelle: BBC-News

Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation (1)

Beachte: Die Strategen wissen genau, was sie tun. Die flüchtenden Menschen – darunter Familien mit Kindern – werden benutzt und auf eine teure Reise geschickt, die viele mit ihrem Leben bezahlen. Dort, wo die Geldgeber am Ende des Ariadnefadens stecken, finden wir auch die Initiatoren – denn Krieg ist ein lukratives Geschäft. Selbst der größte Ignorant kann diese Entwicklungen nicht mehr als zufällig oder als Folge selbstverursachter Politik jener Länder werten, aus denen die Menschen sich auf die Reise begeben. Die Wortwahl „Arabischer Frühling“ wirkt auf den kritischen Beobachter, wie ein heuchlerische Farce. Die Hinweise auf weitere ausgebildete Kämpfer unter den Flüchtlingen, die wie in einem trojanischen Pferd eingeschleust werden, dürfte logischer Weise besonders in der serbischen Bevölkerung zu erhöhter Nervosität und Besorgnis führen. Haben doch schon einmal die radikal-islamistischen Länder und die US-NATO mordende Kämpfer nach Bosnien eingeschleust.

Vielleicht zündet der letzte Zündfunke ja nicht in der Ukraine, sondern in Serbien.

Ich spüre die Not vieler Serben, die sich wieder einmal daran erinnern dürften, was ihnen in WWII und in den Neunzigern widerfahren ist, als sie Opfer der wiedererwachten NAZI- Kollaborateure geworden sind.

Und stets habe ich erklärt: Das Schicksal der Serben zu ignorieren birgt die Gefahr, dasselbe zu erleiden.